"Jugend musiziert digital" - die Juryarbeit

Der Wettbewerb "Jugend musiziert" verfolgt das Ziel, die einer Altersgruppe angemessene künstlerische Leistung zu bewerten. Für die Beurteilung ist die musikalische und spieltechnische Darstellung der vorgetragenen Werke maßgebend. Hierbei spielen insbesondere Kriterien wie künstlerische Gestaltung, Spieltechnik, Texttreue, stilistisches Verständnis und Qualität des Zusammenspiels eine Rolle. Bewertet wird grundsätzlich die Interpretation in ihrer künstlerischen Qualität; dabei spielt die Schwierigkeit des Werkes eine nachgeordnete Rolle. Innerhalb einer Altersgruppe werden unabhängig vom unterschiedlichen Alter der einzelnen Teilnehmenden gleiche Maßstäbe angesetzt. Auswendigspiel wird nicht eigens bewertet.

Jede/r einzelne Juror/in hat seine/ihre eigenen Bewertungsschwerpunkte, die dann im Zusammenklang mit denen der Kolleginnen und Kollegen eine ausgewogene Gesamtbeurteilung ergeben. Als Bewertungsgrundlage dient ausschließlich die Darbietung während des Wertungsspiels. Weitere Informationen, die einzelnen Jurorinnen oder Juroren zur Verfügung stehen oder auch Inhalte der Anmeldebögen, dürfen den restlichen Mitgliedern der Jury nicht bekannt gegeben bzw. von ihnen nicht berücksichtigt werden.

Wie nun erfolgt die Bewertung der Wertungsspiele in einem digitalen Wettbewerb?

Nach Eingang der Videodateien (bzw. der Links) werden diese von uns auf Ihre Vollständigkeit geprüft, sodass ab dem 06. März die Jurymitglieder mit Sichtung und Bewertung der Wertungsspiele beginnen können. Am darauffolgenden Wochenende werden die Jurys in abschließenden gemeinsamen Videokonferenzen über die Punktzahlen für die Regional- sowie Landesebene und eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb entscheiden.

Zurück