98 Prozent des Musiklebens sind direkt von der Krise betroffen – Land verstärkt Hilfs-Bemühungen

Dr. Volker Mader

Am gleichen Tag an dem der Deutsche Musikrat erste Ergebnisse seiner Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Musikszene veröffentlicht, verkündet die Landesregierung ihr Hilfskonzept für die Kunst- und Kulturszene Schleswig-Holsteins.

Dazu Dr. Volker Mader – Präsident des Landesmusikrates Schleswig-Holstein: „Es ist ein wichtiges Signal, dass die Landesregierung die existenziellen Nöte der freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler erkennt und mit der Aufstockung des Fonds KulturhilfeSH auch die Aktivitäten wertschätzt, mit denen sich die Kulturszene zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Zeiten von notwendiger sozialer Distanz engagiert.“ Das Engagement des Landeskulturverbandes für die Künstlerinnen und Künstler sei bemerkenswert und verdiene große Anerkennung.

Die genaue Vergabe der Hilfen ist noch auszugestalten, die Veröffentlichung des Landes spricht von einer Soforthilfe von 500 €. „Wenn es gelingt, dass dieser Betrag eine monatliche Hilfe für die freischaffenden Künstlerinnen und Künstler in der Zeit der Krise wird, und mit anderen Hilfen kumuliert werden kann, kann daraus eine spürbare Unterstützung werden“ so Dr. Mader.

Zurück